Muessen Zinsen versteuert werden - Informationen & Tipps



Muessen Zinsen versteuert werden

Zinserträge sind für viele Verbraucher eine wichtige Einnahmequelle. Auf der Suche nach attraktiven Anlageprodukten stoßen viele Anleger häufig auf das Tagesgeldkonto. Das Tagesgeldkonto bietet in jeder Marktsituation attraktive Marktzinsen. Somit sind gute Zinserträge garantiert. Doch wie gestaltet sich eigentlich die Besteuerung von Zinserträgen aus Tagesgeldern?

Grundsätzlich müssen alle Zinserträge versteuert werden. Darunter fallen natürlich auch die Tagesgeld Zinsen, genau wie Erträge auf festverzinslichen Anlagen. Zinsen werden mit 25 % Abgeltungssteuer versteuert (dazu kommen noch der Soli und gegebenenfalls die Kirchensteuer). Die Zinsen werden versteuert, sobald sie dem Anleger zufließen. Die Bank, bei der die Tagesgeldanlage ist, zieht vor der Gutschrift der Zinsen die entsprechenden Steuern ab und überweist sie an das zuständige Finanzamt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Zinsen einmalig am Ende des Jahres oder monatlich gutgeschrieben werden. Auf der Abrechnung auf dem Kontoauszug können Anleger genau die Höhe der abgeführten Steuern ersehen. Verbraucher haben jedoch Möglichkeiten der Besteuerung zu entgehen.

Bis zur Höhe des Freistellungsauftrages bleiben die Zinseinkünfte steuerfrei
Jeder Anleger sollte bei seinem Kreditinstitut einen Freistellungsauftrag stellen. Alleinstehende können 801,00 EUR von der Steuer freistellen. Für Verheiratete kann sogar ein gemeinsamer Freistellungsauftrag in Höhe von 1402,00 EUR gestellt werden. Wer also Zinserträge unter diesem Betrag hat, muss keine Steuern auf die Kapitalerträge zahlen. Steuern für Tagesgeldzinsen werden nur dann abgeführt, wenn kein Freistellungsauftrag vorhanden oder der Freistellungsbetrag noch nicht ausgeschöpft ist. Eine Alternative zum Freistellungsauftrag ist die Nichtveranlagungsbescheinigung. Durch diese Bescheinigung werden Anleger komplett von der Besteuerung der Kapitalerträge freigestellt. Banken können in ihren Verlusttöpfen aber Stückzinsen mit Zinserträgen verrechnen. Stückzinsen fallen zum Beispiel beim Kauf von offenen Immobilienfonds an. Alternativ besteht noch die Möglichkeit Zinsen in der Einkommensteuer geltend zu machen, wenn der persönliche Steuersatz unter 25% liegt, weitere Informationen finden Sie auf www.zinsenvergleich.com.

Weitere Möglichkeiten der Besteuerung von Zinserträgen aus einem Tagesgeldkonto zu entgehen gibt es leider nicht. Grundsätzlich sind Kapitalerträge steuerpflichtig. Eine Beratung bei der Hausbank hilft Anlegern die optimalen Anlagen zu finden, mit denen steueroptimiert Erträge erzielt werden können. Wer jedoch Kapitalerträge erzielt, wird diese auch langfristig versteuern müssen, sofern sie die Freibeträge überschreiten.

, ,


Verwandte Themen:
  • Keine verwandten Themen vorhanden
  • Einen Kommentar schreiben

    Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.