Einen Bausparvertrag beleihen - Informationen & Tipps



Einen Bausparvertrag beleihen

Bausparvertrag beleihen heißt, seinen besparten Bausparvertrag an eine Bank, oder an die Bausparkasse zu verpfänden. Je nachdem für welchen Zweck man das so beschaffte Kapital benötigt, muss man sich überlegen, wer der Begünstigte der Beleihung sein soll. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten.
Die erste Alternative ist den Bausparvertrag als Sicherheit für ein Darlehen zu verwenden. Hierbei wird der Bausparvertrag an eine Bank verpfändet. Die Bank gibt dem Kunden daraufhin einen Ratenkredit, für den dieser Bausparvertrag als Sicherheit gilt. Positiv ist für den Inhaber des Bausparvertrags, dass der Ratenkredit nicht für einen bestimmten Zweck gebunden ist. Man muss somit das so beschaffte Kapital nicht wohnwirtschaftlich verwenden.
Als zweite Alternative kann die Bausparkasse Begünstigter der Beleihung sein. In diesem Fall wird der gegebene Kredit zweckgebunden sein. Der Kreditbetrag muss in diesem Fall wohnwirtschaftlich verwendet werden. Das heißt, er muss in Verbindung mit dem Erwerb von Wohneigentum stehen, oder für handwerkliche Tätigkeiten (z.B. Renovierung) an dem vorhandenen Wohneigentum genutzt werden. So einen Bausparvertrag beleihen heißt also ein Vorausdarlehen von der Bausparkasse zu bekommen. Der Bausparvertrag wird somit direkt an die Bausparkasse verpfändet und der beliehene Vertrag dient als Sicherheit für einen Kredit. Das Vorausdarlehen stellt also praktisch genommen eine Vorauszahlung auf das später ohnehin zu nutzende Bauspardarlehen dar und wird durch dieses Bauspardarlehen abgelöst. Den Bausparvertrag beleihen ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Bausparvertrag noch keine Zuteilungsreife hat, man aber trotzdem schon Kapital für die eben genannten Maßnahmen benötigt.
Den Bausparvertrag auflösen, eine Alternative zum Bausparvertrag beleihen?
Hierzu sollte man sich genau anschauen welche Konsequenzen sich aus einer Auflösung ergeben. Bei der Auflösung können hohe Gebühren bzw. der Verlust eines Bonus die Folge sein. Zudem müssen eventuelle Förderungen zurückgezahlt werden. Man sieht also, dass eine Auflösung keine echte Alternative ist, hier entstehen dem Bausparer einfach zu viele Nachteile. Man sollte sich also gut überlegen welchen Weg man einschlagen möchte, um finanzielle Löcher zu stopfen.Bausparvertrag beleihen heißt, seinen besparten Bausparvertrag an eine Bank, oder an die Bausparkasse zu verpfänden. Je nachdem für welchen Zweck man das so beschaffte Kapital benötigt, muss man sich überlegen, wer der Begünstigte der Beleihung sein soll. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste Alternative ist den Bausparvertrag als Sicherheit für ein Darlehen zu verwenden. Hierbei wird der Bausparvertrag an eine Bank verpfändet. Die Bank gibt dem Kunden daraufhin einen Ratenkredit, für den dieser Bausparvertrag als Sicherheit gilt. Positiv ist für den Inhaber des Bausparvertrags, dass der Ratenkredit nicht für einen bestimmten Zweck gebunden ist. Man muss somit das so beschaffte Kapital nicht wohnwirtschaftlich verwenden. Als zweite Alternative kann die Bausparkasse Begünstigter der Beleihung sein. In diesem Fall wird der gegebene Kredit zweckgebunden sein. Der Kreditbetrag muss in diesem Fall wohnwirtschaftlich verwendet werden. Das heißt, er muss in Verbindung mit dem Erwerb von Wohneigentum stehen, oder für handwerkliche Tätigkeiten (z.B. Renovierung) an dem vorhandenen Wohneigentum genutzt werden. So einen Bausparvertrag beleihen heißt also ein Vorausdarlehen von der Bausparkasse zu bekommen. Der Bausparvertrag wird somit direkt an die Bausparkasse verpfändet und der beliehene Vertrag dient als Sicherheit für einen Kredit. Das Vorausdarlehen stellt also praktisch genommen eine Vorauszahlung auf das später ohnehin zu nutzende Bauspardarlehen dar und wird durch dieses Bauspardarlehen abgelöst. Den Bausparvertrag beleihen ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Bausparvertrag noch keine Zuteilungsreife hat, man aber trotzdem schon Kapital für die eben genannten Maßnahmen benötigt. Den Bausparvertrag auflösen, eine Alternative zum Bausparvertrag beleihen? Hierzu sollte man sich genau anschauen welche Konsequenzen sich aus einer Auflösung ergeben. Bei der Auflösung können hohe Gebühren bzw. der Verlust eines Bonus die Folge sein. Zudem müssen eventuelle Förderungen zurückgezahlt werden. Man sieht also, dass eine Auflösung keine echte Alternative ist, hier entstehen dem Bausparer einfach zu viele Nachteile. Man sollte sich also gut überlegen welchen Weg man einschlagen möchte, um finanzielle Löcher zu stopfen.

none


Verwandte Themen:
  • Keine verwandten Themen vorhanden
  • Einen Kommentar schreiben

    Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.